Neue Deutschordens-Dokumentation zu Röttenbach; Hier online bestellen Hier können sie einen Blick in die Dokumentation werfen: Leseprobe

Neustart der Kirchweih Röttenbach

Nach zweijähriger Abstinenz wollen die Röttenbacher im Jahr 2022 endlich wieder eine zünftige Kirchweih feiern. So wie hier im Jahr 2016 mit dem Tanz der Landjugend

„Lauter Kracher“, so Bürgermeister in Vorfreude auf das traditionelle Fest, „sind heuer im Musikprogramm vorgesehen – mehr können wir nicht tun, um die vier Tage im Juni wieder attraktiv zu gestalten.“ 10.000 Euro nimmt die Gemeinde dafür in die Hand, und damit will man auch Festwirt Gruber unter die Arme greifen, damit sein Festzeltbetrieb endlich wieder ein Erfolg wird.

Franz Pappenheimer, Lisa Schlosser und Michaela Padua, die Initiatoren des 2019 gegründeten „Arbeitskreises Kirchweih“ haben in den Knäblein-Saal geladen, um das Programm für den Kirchweihsonntag auf die Beine zu stellen. Vor allem die Vereine waren angesprochen, für die geplante „Bierzelt-Olympiade“ Vorschläge zu unterbreiten und Mannschaften für die einzelnen Spielstationen zu rekrutieren. Breit ist die Palette der angedachten Gaudispiele:  Vom Maßkrugschieben bis zum Baumstammsägen, vom Fingerhakeln bis zum Schubkarrenrennen und von der Kastenraupe zum traditionellen Sackhüpfen, um nur einige der bei dem Treffen eingebrachten Vorschläge zu nennen. Bis Ende des Monats sollen beim Arbeitskreis die Vorschläge der Vereine eintreffen. Die Gemeinde, so Miachaela Padua, sagt für das Sonntag-Nachmittags-Vergnügen jede Unterstützung zu und wird die Ressourcen des Bauhofs dafür bereitstellen.

Die Gemeinde subventioniert in diesem Jahr auch zwei Familiennachmittage, am Sonntag und am Montag, wenn dann die Fahrbetriebe ihre Dienste zu ermäßigten Preisen anbieten. Gerade der Sonntagnachmittag wird dabei auch Auswärtige nach Röttenbach locken – Röttenbach genießt mit seinem frühen Termin im Landkreis einen gewissen Bonus. Bislang war nur der Montag als Familiennachmittag angeboten worden, aber am Sonntag haben halt doch mehr Familien Zeit.

Die Planungsgruppe (links) und Bürgermeister Thomas Schneider (Bildmitte rechts)

„Es darf bei der Planung für dieses Jahr keine Denkverbote geben. Man sollte alles probieren, um den guten Ruf, den die Röttenbacher Kirchweih einst einmal genoss, wieder herzustellen. Das betrifft auch die Musik und die damit verbundene Sperrstunde. Nicht um Mitternacht, aber deutlich nach ein Uhr nachts möchte man anbieten können und wir dafür noch mit den Anliegern das Gespräch suchen, versicherte Bürgermeister Thomas Schneider. Entscheidender aber ist das Musikangebot selbst. Dieses Jahr treten neben dem Musikverein Röttenbach und dem heimischen Jugend- und Blasorchester die „Steigerwälder Knutschbärn (Freitag Abend) die „Members“ (Samstag Abend) und die „Rothsee-Musikanten“ (Montag) auf. Gekrönt werden die 4 Tage am letzten Abend mit einem Brillantfeuerwerk um 22.30 Uhr. Michael Gerstner (CSU) betonte, die Röttenbacher sollen wieder „Bock auf ihre Kerwa“ haben. Die Reklametrommel müsse dieses Jahr rechtzeitig gerührt werden.

Traditionell beginnt das Kirchweihtreiben am Freitag mit dem Bieranstich des Ersten Bürgermeisters Thomas Schneider um 20 Uhr. Am Samstag startet um 14 Uhr der Kirchweihbetrieb, bevor dann um 16 Uhr der Festzug mit dem Kirchweihbaum eintrifft. Der von der Landjugend geschmückte Baum wird unter Mithilfe der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Festplatz aufgestellt. Danach bietet die Landjugend einen Kirchweihtanz vom Feinsten! Am Abend rocken die „Members“ das Festzelt.

Den Kirchweihsonntag eröffnet traditionell um 10 Uhr ein Weißwurst-Frühschoppen mit dem Alleinunterhalter Norbert. Für den Mittagstisch hält Festwirt Gruber am Sonntag ein „Sonderangebot“ bereit. Nach der Musik des Jugend- und Blasorchesters startet um 15 Uhr die Bierzeltolympiade mit anschließender Siegesehrung. Einen Gutschein für ein halbes Hähnchen bekommen die Großeltern, die in der Zeit von 14 bis 16 Uhr mit ihren Enkelkindern ins Festzelt kommen. Der Röttenbacher Musikverein gestaltet das musikalische Programm ab 18 Uhr, unterbrochen nur von der Proklamation der Bürgerschützenkönige un 18.30 Uhr.

Auch der Montag beginnt mit einem Weißwurstfrühschoppen um 10 Uhr, bevor dann – wie am Sonntag auch – von 14 bis 18 Uhr beim Familien-Nachmittag Preisermäßigungen bei den Fahrgeschäften angesagt sind. Die „Rothsee-Musikanten“ verbreiten am letzten Kirchweihabend Stimmung im Festzelt, und wenn dann das Feuerwerk nach 22.30 Uhr den letzten Böller in den Röttenbacher Sommerhimmel schießt, werden hoffentlich viele Besicher der Kirchweih Bürgermeister Schneider Recht geben und begeistert ausrufen: „Das war eine Knaller-Kirchweih in diesem Jahr 2022!“.

 

Jahresrückblick 2021und Bürgerbrief Röttenbach Jan 2022 jetzt neu!

Für die Roth-Hilpoltsteiner Volszeitung hat der Journalist Johann Schrenk einen Jahresrückblick der Gemeinde Röttenbach erstellt, der bereits erschienen ist. Hier das Manuskript dazu als PDF (1,6 MB). Auch der neue Röttenbacher Bürgerbrief für den Januar 2022 ist fertig! Hier als PDF (3,3 MB)

Neue "gute Stube" in Röttenbach!

„Es ist ein wunderbarer Platz, ein Ort der Begegnung für Alle und ein Ort der Entschleunigung“. Mit diesen Lorbeeren schmückten Dekan Matthäus Ottenwälder und Pfarrer Martin Kraus das über drei Jahre dauernde, große Bauvorhaben in der Mitte des Altorts Röttenbach, das nun mit den neugestalteten Straßen, dem neuen Begegnungsplatz und dem Deutschordensbrunnen abgeschlossen wurde. Passend dazu spielte der Posaunenchor Georgensgmünd „Möge die Straße uns zusammenführen“.

Die Gemeinde Röttenbach hatte die Bevölkerung zu diesem Ereignis eingeladen. Bei herrlichem Sommerwetter fanden sich viele Interessierte an der großen Straßenkreuzung in der Ortsmitte ein, wo der Platz mit dem Deutschordensbrunnen nun offiziell eingeweiht wurde. Zweiter Bürgermeister Christian Riedl moderierte den Vormittag und bedankte sich bei Klaus-LEO Drechsel für das Kunstwerk in Form eines Tatzenkreuzes, beim Ingenieurbüro von Reinhard Vulpius für die Bauausführung, bei den Gemeinderäten für Ihre Entscheidung, der Ortsmitte ein neues Gesicht zu geben, bei Landrat Herbert Eckstein für sein Kommen und bei der Presse für die Berichterstattung. An Bürgermeister Thomas Schneider wandte er sich mit den Worten: „Ohne Dein Zutun wären wir nicht so weit gekommen!“

In seinem Grußwort dankte Landrat Herbert Eckstein allen Nimmermüden, die dieses Projekt immer im Blick behielten und sich von keinen Widrigkeiten von ihrem Vorhaben haben abbringen lassen. Ingenieur Reinhard Vulpius aus Pleinfeld bleibt mit seiner Aussage in Erinnerung: „Röttenbach grünt, Röttenbach blüht auf!“. Auch im Namen seiner Tochter Meike, die die Bauleitung für den Rückbau der Rother und Weißenburger Straße übernommen und an seiner Seite erfolgreich abgeschlossen hatte, erinnerte er an den jahrelangen Prozess und dankte den Entscheidungsträgern und all den Arbeitskräften, die den Bau ausgeführt haben.

„Mission erfüllt!“: unter dieses Motto stellte Erster Bürgermeister Thomas Schneider seine Ansprache, in der auch er an die Anfänge der Umgehung der B2 und seine Begegnungen im Straßenbauamt Nürnberg erinnerte, die das Ganze ins Rollen brachten. 20 Millionen seien für das Umgehungsprojekt aufgewendet worden – ein Indiz für die hohe Wertschätzung der B2, die auf die berühmte Königsstraße, spätere Reichsstraße 2, zurückgeht. 2007 feierte man in Röttenbach mit großem Pomp die fertige Umgehung, und nun habe man es geschafft, die innerörtliche Hauptachse zurückzubauen und in ein schmuckes Gewand mit vielen Begrünungen und Verweilzonen zu kleiden.

Dass dies nicht ohne Schwierigkeiten über die Bühne ging, das wollte er auch an diesem schönen Sommertag nicht unerwähnt lassen. War zunächst das Projekt der Dorferneuerung an der Ablehnung durch die Ortsbevölkerung gescheitert, blieb nur noch die Städtebauförderung als staatliches Finanzierungswerkzeug für einen Rückbau. 2014 wurde mit der Planung begonnen und dabei die Bevölkerung mit einbezogen. Vom Freistaat kam schließlich die Zusage, dass Röttenbach in die Städtebauförderung aufgenommen werde. Die nächste Hürde wurde dann allerding nur knapp geschafft. Mit einer (!) Stimme Mehrheit beschloss der Gemeinderat, diesen Weg mitzugehen: „Fast wäre diese letzte Chance vertan worden. Zirka 6 Millionen Euro Fördergelder, die für uns innerhalb eines Zeitraums von ca. 20 Jahren vorgesehen sind, wären verloren gewesen.“

Ca. 4 Millionen Euro, so Schneider weiter, wurden in den Kanalbau, die Erneuerung der Wasserleitung, einen glasfaserbasierten Breitbandausbau und schließlich in die Gestaltung der Straßen, Gehwege, Grünflächen und Plätze investiert. Und er erinnerte auch daran: „Die Anwohner haben über 3 Jahre Bauzeit ertragen müssen.“ Sein Dank gebühre heute „sowohl den Anwohnern für ihre Geduld mit den Bauarbeiten, als auch den Bauarbeitern für ihre Geduld mit dem einen oder anderen unfairen Anwohner“.

Ausdrücklich bedankte er sich auch beim Ingenieurbüro P4 und namentlich bei Frau Astrid Hahn für die Entwürfe und bei Reinhard Vulpius und seiner Tochter Meike vom Büro VNI aus Pleinfeld für den Rückbau der beiden Straßen: „Ihr habt einen verdammt guten Job gemacht, auch wenn das nicht jeder sofort erkannt haben mag.“ Auch die Firma Fiegl mit Polier Werner Brückel und seinem Team haben nach Meinung des Bürgermeisters dazu beigetragen, dass die beiden Straßen so schön geworden seien. „Das Sahnehäubchen stellt die Begrünung dar!“ In diesem Zusammenhang dankte er vor allem Franz-Josef Mühling, der die Bäume und Sträucher dafür ausgewählt hat. Es sei heute „eine Freude, durch diese Straßen zu fahren“.

Schließlich kam er auf den Brunnenplatz mit dem modernen Tatzenkreuz des Künstlers Klaus-LEO Drechsel aus Rednitzhembach zu sprechen. „Der Platz soll zum Rasten einladen. Der Trinkbrunnen hilft den Durst zu löschen. Über die Ladestation können E-Bikes geladen werden. Und der Platz lädt ein, sich Gedanken zur Geschichte zu machen. Für Letzteres bedankte er sich bei Dr. Johann Schrenk, der in einer ausführlichen Dokumentation, die über Internet von der Homepage der Gemeinde heruntergeladen werden kann, auf die besondere Zeit Röttenbachs unter dem Kreuz des Deutschen Ordens (1335-1809) einging. Vor Ort kann man dazu das Wichtigste auf einer Infotafel erfahren, die dieser mitgestaltet habe. „Das Sorgenkind ‚alte B2‘ ist vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan geworden. Genießen Sie die gute Stube Röttenbachs!“ – mit diesen Worten beendete Bürgermeister Thomas Schneider seine ‚Einweihungsrede‘.

Klaus LEO Drechsel und sein Kunstwerk in Röttenbach

Der Künstler Klaus-LEO Drechsel verwies zunächst auf das großte Thema Deutscher Orden, dessen Gewichtigkeit ihn forderte und letztlich dazu motivierte, dafür ein neues Gewand zu schaffen. Gleichzeitig sollte es ansprechend und auch zeitgemäß sein. Seine Medien seien der Edelstahl und das Glas. Die Herausforderung bestand darin, für das Tatzenkreuz, das als Wahrzeichen des Deutschen Ordens gilt, eine entsprechend künstlerisch gestaltete Form zu finden. Die verschiedenen Betrachtungsweisen, etwas Bestimmtes einmal ganz anders zu sehen, das reizte ihn. Bei der Unterstützung für die Gestaltung und Konstruktion des Kreuzes bedankte er sich bei der Firma Wegerer aus Stirn, und dass seine Gedanken so gut in Worte gefasst wurden, dafür bedankte er sich bei Johann Schrenk, der sein Kunst-Konzept auf der Info-Tafel in Wort und Bild festgehalten habe. Bei Bürgermeister Schneider bedankte er sich für dessen unorthodoxe Unterstützung. Röttenbach sei, so Drechsel, schon ein besonderes Pflaster, und er komme immer wieder gerene hierher.

In seinem Schlusswort betonte Bürgermeister Schneider, dass sich dieses Tazenkreuzk schützend mit seinen vier Flügeln über das Gemeindegebiet beuge, so wie sich früher der Deutsche Orden um die Entwicklung des Ortes bemüht habe. In diesem Sinne wünsche er sich aber auch, „dass die göttliche Segenskraft sich schützend über unser Gemeindegebiet ausbreitet und uns vor dem bewahrt, vor dem uns sonst niemand bewahren kann.“

Tucholsky in Röttenbach!

Es war eine schöne Veranstaltung in vielerlei Hinsicht. Dazu hier der Artikel in der Zeitung (Donaukurier / Hilpoltsteiner Kurier v. 22.6.2021):

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Röttenbach bekommt eine neue Gemeinde-Chronik

Auf Einladung der Gemeinde besuchte die Redaktion für die Röttenbacher Ortschronik bei ihrem letzten Treffen die Räumlichkeiten des Röttenbacher Gemeindearchivs in den Kelleräumen des Rathauses.

Im Kleinen Sitzungssaal begrüßte Dr. Johannes Mordstein (oben im Bild im Archiv der Gemeinde), der für die Gemeinde das Archiv leitet, die Redaktionsmitglieder und führte sie in die Bestände des Archivs ein. Dazu präsentierte er eine Auswahl verschiedener Akten und Dokumente. Darunter einer der ältesten Röttenbacher Belege, eine Sammlung von Ausgabebelegen der Gemeinderech-nung aus dem Jahre 1944.
Dr. Mordstein erklärte die besondere Archivlage der Gemeinde Röttenbach, die vor allem dadurch bedingt ist, dass fast alle Archivunterlagen aus der Zeit vor 1945 durch die Luftangriffe am Ende des Zweiten Weltkrieges vernichtet wurden. Auch die Wohnung des damaligen Bürgermeisters und damit auch das Gemeindearchiv wurden damals bombardiert. Ganz anders stellt sich die Lage für Mühlstetten dar. Hier lagern im Archiv Unter-lagen ein, die bis auf das frühe 19. Jahrhundert zurück-gehen. Hier darf man durchaus von einer „Schatzkiste“ sprechen, die im Keller des Depots verwahrt wird. Man sollte auch bedenken, so Dr. Mordstein in seinen Ausführungen, dass alle Unterlagen im Archiv einmalig sind, also wertvolle Unikate darstellen. Das unterscheidet ein Archiv von einer Bibliothek, in der gedruckte, d.h. vervielfältigte Exemplare aufbewahrt werden. In einem Archiv werden nur Unterlagen aufbewahrt, die abgeschlossene Arbeitsabläufe dokumentieren. So besehen ist das Archiv das „Langzeitgedächtnis der Gemeinde“. Die Registratur von 1950 bis 1975 ist vollständig erhalten. Das betriftt nahezu alle Bereich des gemeindlichen Zusammenlabens, angefangen von den Bausachen bis hin zu den Unterlagen für die Hundehaltung. Die Akten dürfen, insofern sie mindestens 30 Jahre zurückliegend datiert sind, von jedermann/frau eingesehen werden. Sortiert werden die Unterlagen nach dem sog. Einheitsaktenplan, der seit 1945 rechtsgültig ist. Für die Arbeit der Chronik-Redaktion hat Dr. Mordstein die Verzeichnisliste der Archivunterlagen zur Verfügung gestellt.

Auf Grund des Aufrufs im Oktober-Bürgerbrief hat sich auch Dr. Klaus-Jörg Klement bereit erklärt, in der Redaktion mitzuarbeiten. Er hat neben sei-nem zahnmedizinischen Studium auch Geologie an der FAU Erlangen studiert und ist daher insbesondere an den geographischen Gegebenheiten und Besonderheiten Röt-tenbachs interessiert. Dr. Klement wird für die Chronik das einführende Kapitel zur Geographie Röttenbachs verfassen und in diesem Kontext auch in der Redaktion mitarbeiten. Anfang November trifft diese sich das nächste Mal.

Berichte und Fotos: Johann Schrenk

 

 

 

nach oben

zuletzt aktualisiert am 25.6.2021

Der Röttenbacher Bürgerbrief wird vom Schrenk-Verlag in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Röttenbach herausgegeben.

Der Röttenbacher Bürgerbrief erscheint seit Okt. 2019 monatlich und wird an alle Haushalte der 3000-Einwohner-Gemeinde Röttenbach (mit Ortsteilen) kostenlos verteilt. Er umfasst 28 Seiten und ist durchgehend vierfarbig.

Jeder Bürgerbrief enthält neben den amtlichen Mitteilungen der Gemeinde aktuelle Informationen und Hintergrund-berichte; Mit Bilderrätsel (jeden Monat 1 Prachtbildband aus der Region zu gewinnen)!

Ausgaben des Bürgerbrief

Anzeigenpreisliste

++++++++++++++++++

Die längste Stadtwurst der Welt: Das Buch zum Jahrhundert-Event in Röttenbach (€ 5,00 UVP): Hier online bestellen